Angela macht Katzenfutter

Ernährungsberatung Katze Blog Titelbild

„Angela, was machst Du eigentlich beruflich?“ „Ja, das frage ich mich auch oft. 😉 Ich mache Katzenfutter.“ „Wie, Du machst Katzenfutter? Verkaufst Du das?“ „Nein, ich mache gesundes Katzenfutter und zeige anderen Menschen, wie das funktioniert. Damit sie das dann auch machen können.“ „Erzähl mal mehr darüber. Du lebst davon?“

Ein typisches Gespräch, wenn ich neue Menschen kennen lerne. Wenn auch Du mich und meine Arbeit etwas näher kennen lernen möchtest, kannst Du hier im Artikel erfahren, dass wir eigentlich viel mehr machen, als einfach nur Katzenfutter.

Angela macht Katzenfutter.

Ja, ich mache Katzenfutter für meine Katzen und helfe meinen Kunden dabei auch Katzenfutter für ihre Katzen zu machen. Das klingt erstmal ganz überschaubar und so möchte ich das auch. Aber dann gibt es natürlich auch immer wieder viele Menschen, die noch viele Schritte weiter denken und wissen: Es geht hier eigentlich gar nicht nur um Katzenfutter.

Menschen machen Katzenfutter, weil sie möchten dass ihre Katzen gesund sind.

Es klingt im ersten Moment recht platt und überall spricht man von guter Gesundheit. Aber schaut man mal hinter die Kulissen und öffnet die Augen, merkt man dass viele unserer Haustiere einfach nicht gesund sind. Das Wartezimmer meines Tierarztes ist jeden Tag gerappelt voll und fast alle Menschen, die ich kenne, haben irgendwelche Sorgen mit kranken Tieren. Und das ist etwas, was die Menschen unglücklich macht.

Das man mit guter Ernährung in der Regel gesünder sein kann ist heutzutage eigentlich kein Geheimnis, aber wir werden im Unklaren darüber gelassen, was eigentlich gute Ernährung für Katzen ist.

Stell Dir vor, jemand würde Dir etwas versprechen (Zum Beispiel eine gute Fee. Der glaubt man wahrscheinlich am ehesten ;-)). Sie verspricht Dir, dass Du und alle Deine Lieben ab heute für immer gesund sein können. Gibt Dir diese Vorstellung nicht sofort ein riesen Glücksgefühl? Mir ja. Ok, die Realität sieht etwas anders aus. Es gibt keine Feen und auch mit guter Ernährung wird nicht jeder immer zu 100% gesund sein. Ich wollte Dir nur verdeutlichen, warum Menschen sich die Mühe machen, ihr Futter selber herzustellen. Sie wollen gesündere Tiere und damit ein glücklicheres Leben führen.

Welche Art Katzenfutter macht Angela denn?

Eventuell weißt Du schon, dass es bei mir rohes Katzenfutter, bestehend aus natürlichen Zutaten und Supplementen gibt. Wenn nicht, kannst Du auch gerne hier im Blogartikel „Meine Philosophie“ schauen, wie meine Fütterung in etwa funktioniert. Um zu verstehen, dass wir hier nicht nur Katzenfutter machen, sondern gleichzeitig sehr viel Positives in diese Welt bringen, reicht es wenn Du folgendes weißt: Das Katzenfutter, was wir herstellen, besteht aus Rohfleisch, Innereien, Fisch und weiteren Zusätzen, wie zum Bsp. etwas Gemüse, Algen und Bierhefe. Wenn Du es ganz genau wissen möchtest, kannst Du Dir auch später einfach mal das Lieblingsrezept von Minki herunterladen.

 

Mit dieser Art Katzenfutter bringen wir eine Verbesserung in diese Welt.

Wie will Angela denn nun mit Katzenfutter die Welt verbessern?

Es verbessert die Gesundheit und das Wohlbefinden meiner Katzen und mir. Und genau das gebe ich an meine Kunden weiter. Das hatten wir schon geklärt.

Meine Kunden und ich haben aber noch weitere Gemeinsamkeiten. Wir lieben Tiere und möchten alle Lebewesen achten. Deswegen ist die Massentierhaltung, und Schlachtung wie sie heutzutage üblicherweise ausgeübt wird, ein absolutes „no go“. Und konventionelles Katzenfutter stammt eben genau aus dieser Art von „Fleischproduktion“. Damit Du es hier beim Lesen leichter hast, werde ich jetzt mal nur noch von mir schreiben. Ich weiß aber ganz genau, dass ein Großteil meiner Kunden genau das gleiche Empfinden hat, wie ich.

Die einzige Möglichkeit, die ich als einzelner Mensch habe, etwas für diese Tiere aus konventioneller Tierhaltung zu tun ist, dass ich dieses Fleisch nicht kaufe. Leichter gesagt, als getan. Wo kauf ich es dann? Tatsächlich ist es so, dass ich mich persönlich auf die Suche begebe, nach Tierhaltungen in denen es den Tieren recht gut geht. Jetzt gerade habe ich die Möglichkeit Fleisch von Ziegen zu bekommen, von denen ich behaupten würde, sie waren tatsächlich glücklich.

Wir bringen eine positive Veränderung für die Tierhaltung.

Schnell denken wir: „Ich alleine kann doch nichts für die Verbesserung dieser tierquälerischen Haltungen, der Transporte und der Schlachtungen tun.“ Die gute Nachricht ist: Wir sind nicht alleine. Es gibt unglaublich viele Menschen auf diesem Planeten, die die Massentierhaltung sofort abschaffen würden, wenn sie könnten. Aber wir können das nicht tun. Auch nicht, wenn wir meinen unser Kreuz auf dem Wahlzettel intelligent gesetzt zu haben, oder uns Demonstrationen anschließen. Denn reell gesehen, steigen die Zahlen der „Fleischproduktion“ weiter. Wir können unsere eigene Bewegung schaffen und nach Alternativen suchen. Früher war es auch möglich, dass Menschen privat Tiere gehalten haben und das ist auch heute noch möglich. Nur machen es eben nicht mehr viele. Und das ist der falsche Weg. Aus meiner Sicht ist es die einzige Möglichkeit, diesem Planeten insgesamt etwas gutes zu tun, wenn wir uns auf unseren eigenen Weg begeben. Es wird niemand anderes für uns tun.

Als ich mich vor drei Jahren selbständig machen wollte, dachte ich gründlich über all das nach. „Wie kann ich als einziger Mensch eine positive Veränderung in diese Welt bringen und davon leben?“ Heute habe ich schon vielen Menschen dabei geholfen, ihre Tiere gesünder zu bekommen, selber glücklicher zu werden und eben nicht mehr das Billigfleisch aus der Massenproduktion verwenden zu müssen. Denn ich habe ihnen Alternativen aufgezeigt. Ihnen einen Weg gezeigt, wie man das umsetzen kann.

Jetzt hatte ich gerade eine Idee. Eine nicht ganz so ernst gemeinte aber interessante Rechnung. Ich habe heute ca. 350 Kunden auf meiner Kundenliste stehen. Sagen wir, diese haben im Schnitt jeder 2 Katzen. Sagen wir, 300 Menschen machen nur noch das Katzenfutter selber. So, dass macht 600 Katzen, die jeden Tag Futter wollen. Sagen wir jedes Katzenpaar würde an einem Tag eine 400g Dose Katzenfutter verspeisen. Dann werden im Jahr 2020 alleine durch meine Arbeit (und ich bin nur ein Einzelner) ca. 600 x 365 = 219.000 Katzenfutterdosen weniger gekauft. Wie viel das in 10 Jahren macht, kannst Du selber ausrechnen.

Jetzt mag der Kritiker kommen und sagen, im Katzenfutter sind aber auch die Abfälle, die sowieso bei der Schlachtung anfallen. Ich kann mir doch nicht dauernd Biofleisch kaufen. Wenn Katzen gebarft werden, muss noch mehr Fleisch produziert werden…

Kann alles sein. Aber Fakt ist, wenn wir unser Verhalten nicht ändern und weiter das ganze billigproduzierte Industriezeugs kaufen, wird sich NICHTS ändern. Und diese Option kommt für mich deswegen nicht in Frage.

Welche Art Katzenfutter würde Angela denn am Liebsten machen?

Veganes! Mir persönlich wäre es aus ethischen Gründen am Liebsten, Katzen würden sich von Pflanzen ernähren. Denn so müsste ich gar nicht mit dem Tötungsprozess von Tieren verbunden sein. Ich selber esse kein Fleisch und bin sehr zufrieden damit. Aber die Natur zeigt uns, dass Katzen sich von Beutetieren ernähren, und auch nur mit dieser Ernährung wirklich gesund sein können. Gerne verlinke ich Dir hier ein Video, indem du mehr über die natürliche Nahrung unserer Katzen erfahren kannst. Und warum wir sie nicht vegan ernähren können. Sie würden es gesundheitlich nur eine kurze Zeit lang tolerieren, so wie das Fertigfutter auch.

Gesunde Katzenernährung – Ein Raubtier im Haus!

Ernährungsberatung für Katze - Bild mit YouTube Link

Jetzt selber Ernährungsberater für Deine eigene Katze werden!

Oder einfach nur: KATZENFUTTER SELBER MACHEN

Bist Du ein Mensch, der seine Katzen gesund und naturnah ernähren möchte? Dann hast Du bei mir die Möglichkeit, Dich zum BARF – Profi ausbilden zu lassen. Ich helfe Dir in meinem Kurs „Natürlich gesunde Ernährung für Katzen“ dabei Dein eigener Ernährungsexperte für Deine Katzen zu werden. Eins der größten und nachhaltigsten Geschenke, das Du Deinen Katzen machen kannst.

Meine Videokurse für Dich

BARF Einsteiger Kurs Icon mit Katze
BARF Profi Kurs Icon mit Katze
BARF Premium Kurs Icon mit Katze

 

Ernährungsberatung für Katzen – Angela Genovese

Ernährungsberatung Katze Blog Titelbild

Ja, ich biete hauptberuflich Ernährungsberatung speziell für Katzen. Und ich liebe meinen Beruf über alles.

Immer wieder kommen Menschen zu mir und können nicht richtig verstehen, was ich mache. Wie ich arbeite, den Menschen helfen kann und wovon ich lebe. Im Grunde ist es ganz einfach. Nur ungewöhnlich, wie mir scheint. Deswegen kannst Du hier im Blogartikel kurz und knackig erfahren, was ich Dir eigentlich zu bieten habe. Denn wahrscheinlich bist auch Du gerade auf der Suche nach einer gesunden Ernährung für Deine Katze(n).

Ich löste meine Probleme durch eine neue, gesunde Katzenernährung

Ich hatte schon immer viele Tiere und allen ging es gut bei mir. Außer meiner Katze Nica. Sie war immer krank und ich konnte ihr nicht helfen. Dauernd hatte sie was anderes und ständig waren wir beim Tierarzt. Die Katze wurde untersucht, behandelt, operiert und zu diversen Spezialisten geschleppt. Tausende von Euro steckte ich in die Krankheiten dieser Katze und sie wurde nie gesund. Mit 9 Jahren starb sie an Krebs.

Bereits vor ihrem Tod begriff ich endlich, dass ich die Ursache der Probleme finden musste, und dann auch die Sache „an der Wurzel packen“ musste.

So habe ich getüftelt, geforscht und sehr viel gelernt. Immer mehr habe ich kapiert, dass konventionelle Katzenernährung tatsächlich gesundheitsschädliche Wirkungen mit sich bringt. So erarbeitete ich mir für meine nächsten Katzen mein eigenes Ernährungsprogramm und setzte dieses auch konsequent um. Ich war begeistert von der Entwicklung dieser Katzen und lernte immer mehr über Katzenernährung und Gesundheit dazu.

Mein neues Hobby war gefunden

Ich wurde Ernährungsspezialistin für Katzen und fing hobbymäßig damit an, anderen zu erzählen und zu zeigen, wie ich das mache. Als ich erfuhr, dass auch diese Menschen mit ihren Katzen, die gleichen Erfolge zu verzeichnen hatte, wie ich überkam mich große Freude und Begeisterung.

 

Mein neuer Beruf: Ernährungsberatung für Katzen

Ich begann meine Fütterungsmethode und unsere Erfolge wirklich zu lieben. Gemeinsam konnten wir so viele Katzenleben verbessern und Menschen glücklicher machen. So wurde die Ernährungsberatung für Katzen zu meinem Beruf.

All mein bisher gesammeltes Wissen verpackte ich in einen Online Kurs, den nach und nach immer mehr Menschen machten.

Ich machte eine Ernährungsberater Ausbildung um mein theoretisches Wissen auf den neusten Stand zu bringen und im Falle von Krankheit noch etwas zu vertiefen.

Dann passte ich meinen Online-Kurs so an, dass die Menschen zu bestmöglichen Ergebnissen kommen. Heute bekommt man mein persönliches Ernährungsprogramm super strukturiert und portioniert im BARF Profi Kurs „Natürlich gesunde Ernährung für Katzen“.

Durch meine Arbeit als Ernährunsberaterin und meine weitere Entwicklung lerne ich natürlich immer weiter dazu. Und logisch: Ernährung ist wichtig, aber noch nicht alles. Und so entstand und wächst gerade der Premiumkurs: „Kompass für ganzheitlich gesunde Katzen“.

Beide Kurse haben sich zu sehr wertvollen Schätzen entwickelt.

Online – Ernährungsberatung für Katzen

Ich biete meine Dienstleistung für Dich ganz seriös online an. Der Grund warum ich online arbeite ist der, dass ich befürchtete, nicht genug Menschen in meiner örtlichen Umgebung zu erreichen um von diesem Beruf leben zu können. Denn wie viele Menschen wollen Katzenfutter selber machen? Also ging ich auf YouTube um Menschen auch über größere Distanzen zu erreichen. Heute habe ich wunderbare Kunden in Deutschland, Schweiz. Österreich, Polen, Italien und auf den Kanaren. Und ich liebe diese Herausforderungen, wenn es z. Bsp. darum geht, die notwendigen BARF Supplemente auf Teneriffa einzukaufen. Das ist auch für mich immer alles sehr spannend.

YouTube

Ist für mich die beste Möglichkeit, euch zu zeigen, dass ich meine Katzen barfe und wie ich das mache. Denn es gibt tatsächlich viele Ernährungsberater für Katzen, die haben nicht mal eine Katze. Kein Witz. Ich kenne diese Menschen. Also wollte ich euch zeigen, dass ich es wirklich tue und weiß, was ich tue. Und euch natürlich die Gelegenheit bieten, mich kennen zu lernen.

Eine gute Gelegenheit dafür sind zum Beispiel meine regelmäßigen Fragerunden, die ich euch anbiete. Oder auch andere Videos. Klick auf das Bild, um zum YouTube Video zu gelangen.

Ernährungsberatung für Katze - Bild mit YouTube Link

Zum weiterlesen

Meine Philosophie

 

Meine Videokurse für Dich

BARF Einsteiger Kurs Icon mit Katze
BARF Profi Kurs Icon mit Katze
BARF Premium Kurs Icon mit Katze

 

Katzen barfen – Für ein langes und gesundes Katzenleben. Meine Philosophie

Katzen barfen Blogartikel - Portrait Angela

Die Ursachen für Krankheiten oder Gesundheit

  • Allergien
  • Übergewicht
  • Diabetes
  • Nierenprobleme
  • Verdauungsprobleme

Das sind nur ein paar Beispiele von Krankheiten an denen viele Katzen leiden. Klassischerweise wird dieses Leiden vermindert, indem mit Hilfe des Tierarztes die Symptome bekämpft werden. Medikamentös werden sie eine Zeitlang unterdrückt und treten dann früher oder später wieder in Erscheinung. Irgendwann ist dann oft der Zeitpunkt erreicht, an dem die Medikamente keine Wirkung mehr zeigen.

Natürlich gibt es Ursachen, für all diese Probleme. Wenn man jedoch danach fragt, bekommt man oft keine vernünftige Antwort.

Ich halte es aber auch nicht für sinnvoll, dass wir uns jetzt auf die Suche nach den Ursachen für Krankheiten begeben. Stattdessen möchte ich über die Ursachen, von guter Gesundheit informieren.​

​Was ist Gesundheit?

Gesund ist ein Körper, indem alle Organe intakt sind und einwandfrei funktionieren. Natürlicherweise ist der Körper gesund.

​Gesundheit bewahren, fördern oder wiederherstellen

Wir können uns an der Natur orientieren. Tiere, die in ihrer natürlichen Umgebung leben und sich natürlich ernähren leiden nicht an diesen Krankheiten. Die Tiere überleben ohne Wurmkuren, Parasitenprophylaxe, Impfungen und chemisch erzeugte Zusatzstoffe in der Nahrung. Ich bin überzeugt davon, dass eine Haltung und Ernährung, die sich möglichst an der natürlichen Umgebung des Tieres orientiert eine Ursache für gute Gesundheit ist.​

​Ernährung – Basis guter Gesundheit oder Krankheit

Wenn Kitten auf die Welt kommen und von der Mutter gesäugt werden, sind sie bis auf wenige Ausnahmen gesund. Werden sie jedoch dann nach einigen Wochen auf konventionelles Katzenfutter umgestellt, kommt es oft schon zu Problemen, wie Unverträglichkeit oder Nahrungsverweigerung.

Industriell hergestelltes Katzenfutter hat wenig mit der natürlichen Nahrung einer Katze gemeinsam. Es bringt eine große Zahl von Nachteilen mit sich, auf die ich hier jetzt nicht näher eingehen möchte. (Mehr erfahren kannst Du darüber in meinem Blogartikel „Katzenfutter selber machen“) Leider machen fast alle Katzenbesitzer den Fehler, ihre Katzen nicht artgerecht zu füttern, da sie es nicht besser wissen. Mir ging es früher genauso.

Um zu sehen, wie viele ausgewachsene Katzen krank sind, müssen wir uns nur einmal in den Wartezimmern der Tierärzte umschauen. Natürlich sind nicht alle Probleme alleine auf die Ernährung zurück zu führen, aber die Ernährung bildet die Basis für alles Weitere. Denn mit ungesunder Ernährung gibt es keinen wirklich gesunden Körper.

Deswegen sollten wir unseren Katzen als wichtigste Basis guter Gesundheit eine artgerechte und gesunde Nahrung servieren.

Für diese Ernährungsform existiert bereits seit vielen Jahren der Begriff: BARF! „Biologisch artgerechtes rohes Futter“

Katzen barfen

Beim Katzen barfen orientiert man sich an der natürlichen Nahrung der Katze. Das sind überwiegend Mäuse. Andere kleine Säugetiere Vögel und Insekten stehen ebenfalls auf dem Speiseplan. Diese werden roh und meist komplett gefressen.

Nun wollen wir nicht für die Katze das jagen übernehmen, sondern stellen für sie ein Futter her, dass dieser natürlichen Nahrung möglichst nah kommt. Wir nutzen von Futtertieren, wie Z. Bsp. Huhn das Fleisch, Knochen, Fett und Innereien. Da wir immer nur bestimmte Teile eines Futtertieres kaufen können, haben wir noch kein komplettes Beutetier, dass alle wichtigen Nährstoffe für die Katze enthalten würde. Um die noch fehlenden Nährstoffe ins Futter zu bekommen geben wir weitere Zusätze, wie z. Bsp. Fisch, Blut oder Seealgenmehl hinzu. Leider greifen einige Menschen beim Katzen barfen gerne auf chemisch erzeugte Nahrungsergänzungsmittel oder Medikamente zurück, um fehlende Nährstoffe ins Futter zu bringen. Das halte ich persönlich für nicht richtig, da dadurch ebenfalls Krankheiten begünstigt werden können. Solche Mittel haben meiner Meinung nach nichts in einem natürlichen Katzenfutter zu suchen.

BARF = Unsicherheit und Verwirrung?

Je mehr man sich mit dem Thema BARF bei Katzen beschäftigt, desto verwirrter wird man in der Regel, da man überall andere Informationen bekommt. Und die meisten BARF-Berater kennen sich nur mit dem BARF bei Hunden richtig aus. Das ging mir früher ganz genauso.

Es gibt viele verschiedene BARF Methoden und auch viele schlichtweg falsche Informationen im Netz. Doch davon brauchst Du Dich nicht abschrecken lassen. Es ist nämlich ganz einfach, wenn man weiß, wie es geht.

Möchtest auch Du Deine Katzen gesund füttern?

Dann bist Du bei mir genau richtig. Ich zeige Dir nur einen einzigen Weg, Deine Katzen gesund zu füttern. Und zwar den, der bei mir funktioniert hat.

Da ich als Ingenieurin mit Leib und Seele Entwicklerin bin und Probleme lösen möchte, habe ich auf Basis meines theoretischen Wissens und meiner praktischen Erfahrung ein Fütterungskonzept entwickelt, dass für jeden geeignet ist, der seine Katzen barfen möchte. Ich biete Dir Klarheit und Struktur im Dschungel der Informationen, die man über Katzenfütterung finden kann. Und ich kann Dir damit ersparen, Fehler zu machen, die bereits andere gemacht haben.

Wenn Du Deine Katzen gerne barfen möchtest, bekommst Du von mir ein Komplettprogramm, mit dem Du Dein Katzenfutter langfristig, sicher und ausgewogen herstellen kannst. Und das Ganze wird Dir auch noch Spaß machen, so wie vielen, die ihre Fütterung bereits umgestellt haben und sich jetzt an wunderschönen und topfiten Katzen erfreuen. (Ja, sie werden noch schöner. ;-))

Um Dich ganz sicher an Dein Ziel zu bringen bekommst Du von mir ein Paket aus Videomaterial, Rezept-Rechnern und weiteren Hilfen. Und was von ganz besonderer Wichtigkeit ist, ist meine nahezu lückenlose und intensive Betreuung. Damit Du auch Deine Katzen garantiert gut auf ihr neues Futter umgestellt bekommst. Ich würde mich freuen, wenn Du auch zu meinen „BARF-Profis“ gehören würdest.

Manchmal könnte man noch auf den Gedanken kommen, dass das Ganze vorhaben ziemlich kompliziert sein könnte. Das ist es nicht. Wenn Du es geschafft hast, meine Homepage zu finden und den Text bis hier hin zu Ende zu lesen, dann hast Du auch das Zeug, mit mir barfen zu lernen. 😉

Meine Videokurse für Dich

BARF Einsteiger Kurs Icon mit Katze
BARF Profi Kurs Icon mit Katze
BARF Premium Kurs Icon mit Katze

Die Schattenseite der gesunden Katzenernährung – BARF Fleisch

BARF Hackfleisch auf dem Teller

Der BARF-Fleisch Konflikt

Hast Du ihn auch? Den Konflikt mit dem Fleisch?

Ich liebe meine Arbeit. Ich liebe meine Katzen und ich liebe es, zu sehen wie gut ihnen ihr selbstgemachtes Futter schmeckt. Ich freue mich unglaublich darüber, dass ich bereits vor vielen Jahren kapiert habe, wie Katzenernährung gut funktioniert und ich heute gesunde und glückliche Katzen haben. Und mit jedem meiner Kunden, der den gleichen Weg geht, wie ich und zu seinen eigenen Erfolgen mit seinen Katzen kommt, freue ich mich tierisch mit.

Aber das Ganze hat eine Schattenseite, die mich all das regelmäßig in Frage stellen lässt.

Unsere Katzen benötigen Fleisch, damit sie wirklich in ihre volle Gesundheit kommen können. Und dieses Fleisch stammt meistens von Tieren, denen es in ihrem Leben nicht besonders gut ging, um es mal ganz platt zu sagen. Das heißt, wer seine Katze natürlich ernähren möchte, muss sie entweder auf die Jagd schicken, oder Fleisch von geschlachteten Tieren besorgen. Sonst funktioniert es nicht. Dieser Umstand bringt mich und ganz viele andere bewusste Menschen, mit denen ich zu tun habe in eine moralische Zwickmühle.

Da ich nicht vor habe, mich von meinen Katzen zu trennen, noch sie schlechter zu ernähren, werde ich mit diesem Umstand leben müssen. Deswegen möchte ich hier heute mal meine Gedanken dazu „aufdröseln“. Ev. hilft es Dir auch dabei, Deine eigenen Konflikte etwas klarer zu bekommen.

Ich liebe ALLE TIERE

Alle Tiere sind für mich sehr besondere und liebenswerte Wesen, die selbstverständlich alle Gefühle empfinden, die wir kennen und eine eigene Seele haben. Niemals würde ich auf die Idee kommen, meine Pferde zu töten, um sie verspeisen. Auch esse ich seit einiger Zeit selber kein Fleisch und keine Milchprodukte, da ich fest gestellt habe, dass ich sie zum gesund sein nicht benötige. Da spare ich mir lieber dieses Geld und besorge dafür hochwertigeres Fleisch für meine Katzen. Das heißt nicht, dass Du es genauso machen musst. Ich möchte nur meine Gedanken, zwecks Inspiration mit Dir teilen.

Also ich persönlich bin aus der Fleischnummer raus! Ich brauche es nicht mehr… Die Katzen schon!

Mein eigentliches Problem…

…sind gar nicht die Tierhaltung und die Schlachtung an sich, sondern die tierquälerischen Zustände in der Massentierhaltung.

Hast Du mal eine normale, vernünftige, private Tierhaltung kennen gelernt? Lange Zeit war ich täglich auf einem kleinen Bauernhof, da mein Pferd dort eingestellt war. Die Familie hielt ca. 15 Hühner,  3-4 Schweine und 4 Rinder. Die Rinder verbrachten den Sommer zusammen mit den Pferden auf der Weide. Sie waren zahm und freundlich (Die Rinder).

Es gab dort Hofschlachtungen. Ein befreundeter Schlachter kam und es wurde an einem Tag ein Tier geschlachtet. Natürlich war das nicht schön. Aber das Tier wurde mit Respekt behandelt. Hier war ich durchaus noch in der Lage, am Abend die erste Stippgrütze zu essen. Alle waren müde und dankbar. Ich konnte gut schlafen und damit leben, wie es war. Und selbstverständlich wurde aus den Schlachtabfällen Hundefutter gemacht. (Katzen hatten sie nicht.)

Das Problem ist die Massentierhaltung und die Menschen, die damit beschäftigt sind

Das perverse in unserer Gesellschaft ist aus meiner Sicht eben die Massentierhaltung mit Allem, was dazu gehört. Medikamente, Leben auf engstem Raum ohne Tageslicht, artfremdes minderwertiges Futter, respektloser, tierquälerischer Umgang. Ich möchte hier nicht weiter auf Einzelheiten eingehen. Denn ich denke, dazu findest Du woanders genug Berichte, wenn Du danach suchst. Leider gibt es viele mächtige und einflussreiche Menschen, die eben genau diese Zustände erschaffen haben. Du und ich können diese Menschen nicht aufhalten. Außer Du bist Mörder, Politiker oder mächtig in der Pharmaindustrie. Für alle anderen gilt:

Wir können uns anders orientieren

Wir können die Menschen suchen, die einen respektvollen Umgang mit Tieren haben und sie in ordentlichen Verhältnissen leben lassen. Es gibt diese Menschen, aber sie sind manchmal nicht leicht zu finden. Ich kenne hier bei mir auch einige. Wir können diese Menschen stärker machen, indem wir bei ihnen einkaufen und sie in ihrem Tun unterstützen. Selbstverständlich können wir hier keinen Preisvergleich anstellen. Es wird teurer sein, außer Du findest jemanden, der Dir tatsächlich die Schlachtabfälle kostenlos gibt.

Auch für die Gesundheit unserer Katzen

Das Fleisch, das wir von gut gehaltenen Tieren bekommen, ist in vielerlei Hinsicht viel gesünder für unsere Katzen, als das aus konventioneller Haltung. Ev. weißt Du, ich bin ein Nährstofffreak. Alleine der Gehalt an bestimmten Vitaminen im Fleisch ist sehr unterschiedlich.

Wie denn jetzt? Alles Bio?

Aber jetzt fühl Dich bitte nicht mega unter Druck gesetzt, so dass Du meinst, Du darfst jetzt nur noch Bio-Fleisch kaufen. Das ist echt teuer und gar nicht so einfach. Mach einfach dass, was sich für Dich als das „Richtigste“ anfühlt.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein paar Anregungen geben, wie Du ev. Deinen Konflikt ein Stück weit gelöst bekommst, wenn Du diesen auch hast. Übrigens ist es immer wieder lustig, die Gesichter der Menschen zu sehen, wenn man seinen Katzen hochwertiges Fleisch kaufen möchte. Denn viele Menschen gönnen es sich selber nicht und haben dann natürlich überhaupt kein Verständnis für diese Aktion. Aber ich kann Dir aus Erfahrung sagen, diese Menschen gewöhnen sich daran, was Du tust.

YouTube Live Stream zum Thema „Fleisch“

Jetzt selber Ernährungsberater für Deine eigene Katze werden!

Oder einfach nur: KATZENFUTTER SELBER MACHEN

Bist Du ein Mensch, der seine Katzen gesund und naturnah ernähren möchte? Dann hast Du bei mir die Möglichkeit, Dich zum BARF – Profi ausbilden zu lassen. Ich helfe Dir in meinem Kurs „Natürlich gesunde Ernährung für Katzen“ dabei Dein eigener Ernährungsexperte für Deine Katzen zu werden. Eins der größten und nachhaltigsten Geschenke, das Du Deinen Katzen machen kannst.

Meine Videokurse für Dich

BARF Einsteiger Kurs Icon mit Katze
BARF Profi Kurs Icon mit Katze
BARF Premium Kurs Icon mit Katze

Barfen macht glücklich

Blogbeitrag BARFen macht glücklich

Immer wieder lerne ich durch meine „Arbeit“ wunderbare Menschen kennen und bin unglaublich dankbar dafür, dass ich meine wertvolle Zeit mit ihnen verbringen darf. Die Zusammenarbeit mit Gabi hat mir unglaublich viel Spaß gemacht. Ich hatte sie um ein kleines Feedback gebeten und dann bekam ich diesen wundervollen Text, der mir beim Lesen ein paar Freudentränchen herunter kullern ließ. Ich liebe es diese „Arbeit“ für euch zu tun. Danke Gabi.

BARF-Erfahrungsbericht 2019

„Hallo Angela, hiermit möchte ich mich bei Dir für Deine unglaubliche Hilfsbereitschaft bedanken. 

Vorgeschichte Ich bin eine ganz normale Katzenmutti von 7 Katzen und Katern von jung bis alt, da ich alles pflege und füttere, was Nasen und Beine hat. Ich habe mich immer für eine gute Katzenmutti gehalten, da ich mein ganzes Leben mit Katzen verbracht habe. Ich habe immer Dosenfutter und Trockenfutter gefüttert und meine Katzen haben das alle überlebt. Jetzt fragt man sich, warum und wie ich dann zum Barfen gekommen bin. 

Wir alle wollen gesund leben und ich habe mich viel mit meiner Ernährung beschäftigt. Ich habe für mich entschlossen keine Fertigprodukte mehr zu verwenden. An meine Katzen hatte ich da nicht gedacht. Man muss es ja nicht übertreiben und es kostet ja auch alles so viel. 

Vor 2 Jahren habe ich eine angefahrene Katze aufgenommen. Die war trächtig und kurze Zeit später war ich stolze Katzenmutti von 5 kleinen Kätzchen. Als Sie alt genug waren, habe ich das gute Futter (so dachte ich, da ich sogar Stiftung Waren- test und Bewertungen gelesen hatte) vom Discounter gefüttert. Bei 7 Katzen muss man auf das Geld gucken, die fressen einem ja sonst die Haare vom Kopf. So dachte ich… 

Aber nach einiger Zeit wollte ich meinen Katzen etwas anderes anbieten. Ich wechselte das Futter, was am Anfang auch gut angenommen wurde, aber damit fing das Desaster an. Sie verschmähten verschiedene Sorten. Also kaufte und probierte ich alles Mögliche aus. Ich hatte immer Trockenfutter und auch Nassfutter stehen. Mal fraßen sie eine Dose, dann wieder nicht und ich musste viel wegschmeißen. Die kleinen Biester hatten mich voll im Griff und damit Sie überhaupt etwas fraßen, gab ich Ihnen irgendwann nur noch Hähnchen und Putenbrust, damit sie ja nicht verhungern. So dachte ich… 

Aber ich machte mir Sorgen! Wie erwähnt geht es mir ja auch bei meiner Ernährung um Gesundheit und jeder weiß, das in Hähnchenbrust und Putenbrust nun nicht mehr viel Fett und andere wichtige Nährstoffe enthalten sind, ganz zu Schweigen von Antibiotika etc. Resultat dieser falschen Fütterung war, das ich zwei übergewichtige Katzen durch zu viel Trockenfutter und einen kranken Kater hatte. 

Ich machte mir große Vorwürfe und ich hatte weiter das Problem, das ich nicht wusste, was ich meinen Katzen zu fressen geben sollte. Also machte ich mich schlau. 

GOOGLE ist dein Freund Katzennahrung, Bewertungen, Meinungen, Bücher, Hochwertiges Futter etc. ein riesen An- gebot, was mich nur noch mehr verunsicherte. Ich hatte es ja mit Dosenfutter probiert. YOUTUBE! Na wie geil ist das denn? Da gibt es so viele Infos und die Leute (Angela) erklären alles so schön:-) 

Katzenfutter selber kochen! AHHHH! BARF! Das hatte ich noch nicht probiert. Ich guckte mir tagelang Videos an. Las alles was ich darüber finden konnte und fragte mich: Brauch ich sowas wirklich? Was davon ist jetzt richtig? Wie geht das? Ich kann das nicht! Alles viel zu teuer ! Zu umständlich! um nur einige zu nennen….GRRRR! 

Und dann habe ich Angela gefunden:-) Ich habe mir ein Video von einen Barf Anfänger Menue angeguckt. Katzenfutter selber machen BARF – So wird es gemacht! AH! endlich mal jemand der es Dir zeigt und so kompliziert schaut es gar nicht aus. Danach habe ich mir alles angeguckt, was ich von Angela finden konnte. 

Ich war zuerst skeptisch. Da steht ja viel im Internet und erzählt wird Dir auch viel und dann will Sie auch noch so viel Kohle für einen Barfrechner. Brauch man den überhaupt? Das kann ich doch auch alles selber irgendwie zusammen mixen oder nicht? 

Angela hat mich überzeugt mit Ihrer ehrlichen Art und Ihrer inneren Überzeugung. Es geht Ihr um das Wohl der Tiere. Sie erzählt von den gleichen Erfahrungen, frustrierenden Versuchen und jahrelangen persönlichem Einsatz und Ihrer großen Liebe zu Katzen. Mehr braucht es nicht, um mich zu überzeugen. Ich habe Sie angeschrieben und schon wenige Minuten später hat Sie mich persönlich angerufen und mir im Gespräch fast alle Ängste und Sorgen genommen. Ich habe sofort den Kurs „Natürlich gesunde Ernährung für Katzen“und den Barf Rechner geordert. Ja, das ist erst mal viel Geld, aber jahrelange Arbeit und Recherche muss auch belohnt wer- den. So dachte ich… 

Im Kursinhalt erklärt Angela alles und ich konnte es mir immer wieder angucken. Was ich auch getan habe. Danach war ich startklar. Ich bestellte noch am gleichen Tag einen großen Gefrierschrank und alle Zutaten. Als alles da war, habe ich mein erstes Barf gemacht. Voller Stolz präsentierte ich es meinen Katzen, die es wieder verschmähten. Sie zeigten mir den Stinkefnger und sagten mir, wir wollen PUTE! OHHH NEIN!!! Nicht schon wieder, dachte ich. Was soll ich jetzt tun? Liegt es an meiner Zusammensetzung? Habe ich was falsch gemacht? War etwa alles umsonst? Wenn die Biester das jetzt nicht fressen, bringe ich sie zu Frau Lumpe ins Tierheim! Scherz! Aber damit drohe ich Ihnen immer;-) 

Da waren Sie wieder meine Ängste und Sorgen! – NEIN! Angela lässt Dich nicht alleine! Denn nun hatte ich jemand, der sich damit auskennt und den ich fragen kann. Natürlich hatte Angela gesagt, das das mit der Umstellung etwas dauern kann. Aber ich wollte das es sofort klappt. Hat es nicht:-( 

Super persönliche Beratung Ich habe Angela mein Problem geschildert und wieder hat Sie mir alle Ängste und Sorgen genommen. Ich wollte unbedingt mal mit Ihr zusammen Barf machen. Warum? Ich dachte, ich hätte was falsch gemacht. So einfach konnte es nicht sein. (doch ist es…) Also habe ich bestimmt was falsch gemacht! (Nein, hatte ich nicht…) Es hilft schon sehr, wenn man sich als BARF-Anfänger nicht so „allein“ fühlt, da man immer die Angst hat, seine Katze aus Versehen umzubringen. Ich wollte von einer erfahrenen Barferin lernen, es war also eine „Feel-good“-Entscheidung für mich. Wir vereinbarten einen Termin und schon 2 Tage später standen wir in meiner Küche. Wir haben riesen Mengen Barf gemacht. Reichte ca. für 2-3 Monate bei 7 Katzen. Eigentlich wusste ich schon alles aus dem Kurs und darin hat sie mich bestätigt. Sie hat sich viel Zeit genommen, um alle meine Fragen zu beantworten. Wir hatten einen tollen Tag. 

Jetzt nach einer Umstellungsphase von 2-4 Wochen fressen alle Katzen das mega gesunde Barf. 

Erfahrung Ich habe viel gefordert für mein Geld und das hat sich tausendmal bezahlt gemacht. Ich kann mich jederzeit mit Fragen an Angela oder der Profi-Barfgruppe wenden. Die persönliche Beratung und der Kursinhalt sind einfach nur genial!!! Der Barfrechner und das Ergebnis der Barf Mahlzeiten sind für Katzen das Beste, was man seinen geliebten Tigern bieten kann. Angela ist eine ganz wundervolle Person und eine kompetente Ansprechpartnerin. Man merkt ihr einfach an, dass sie mit Leib und Seele den Katzen verfallen ist, egal ob es Ihre eigenen oder meine Katzen sind. Jeder Katze:-) 

…und was will man mehr, als jemand, der sich genauso um meine Katzen kümmert, als wären es die eigenen. 

Ich bin super happy, dass ich Dich gefunden habe. Gabriele“

 

Jetzt selber Ernährungsberater für Deine eigene Katze werden!

Oder einfach nur: KATZENFUTTER SELBER MACHEN

Bist Du ein Mensch, der seine Katzen gesund und naturnah ernähren möchte? Dann hast Du bei mir die Möglichkeit, Dich zum BARF – Profi ausbilden zu lassen. Ich helfe Dir in meinem Kurs „Natürlich gesunde Ernährung für Katzen“ dabei Dein eigener Ernährungsexperte für Deine Katzen zu werden. Eins der größten und nachhaltigsten Geschenke, das Du Deinen Katzen machen kannst.

Meine Videokurse für Dich

BARF Einsteiger Kurs Icon mit Katze
BARF Profi Kurs Icon mit Katze
BARF Premium Kurs Icon mit Katze

Futter für Katzen – Interview mit einem Rohkostkater!

BARF Katze Mounty im Gras

„Mein lieber Kater Mounty. Was weißt Du eigentlich über BARF bei Katzen und Katzenfutter allgemein?“

„Futtern? Tue ich total gerne. Ich kann in wenigen Sekunden einen Napf leer putzen und keiner bekommt etwas davon mit. Das können die anderen nicht.“

„Was glaubst Du, ist das beste Katzenfutter?“

„Ich weiß nicht, was das beste Katzenfutter ist. Ich weiß, dass mir alles gut schmeckt. Und ich kann in wenigen Sekunden alles aufessen. Das können die anderen wirklich nicht.“

„Mounty! Jetzt streng Dich an! Meine Leser wollen von Dir wissen, was gutes Futter für eine Katze ist!“

„Hmmmm… meine Mama hat mir mein erstes Futter gegeben und sie hat uns gezeigt, was Futter ist, und wie wir es essen. Aber sie hat nicht gesagt, was gut und was schlecht ist. Sie hat nur gezeigt, was wir essen können.“

„Was hast Du von Deiner Mama genau gelernt?“

„Als wir noch in unserem Nest waren, gab es immer Milch von ihr. Die haben wir getrunken. Ich konnte in Sekunden ganz viel Milch auf einmal trinken. Das konnten die anderen nicht.“

Mounty nicht schon wieder. Was gab es noch von Deiner Mama?“

„Sie hat Mäuse zu uns gebracht. Mit denen durften wir spielen und man konnte sie dann essen. Ich habe geübt, eine Maus ganz schnell alleine aufzuessen. Das konnten die anderen n…“ 

„Nicht! ich weiß! Was hast Du noch über Katzenfutter gelernt?“

„Mama hat uns gezeigt, wie man eine Maus fängt und tötet, so dass man sie dann essen kann. Manchmal haben wir auch Vögel und knusprige Insekten gegessen. Wir haben dann immer ganz viel gespielt und die Jagd geübt. Das war toll. Minki hat an meinem Hals aber immer den tödlichen Biss geübt. Das war blöd. Aber sie wollte das unbedingt.“

„Hast Du selber auch Mäuse, Vögel und Insekten gefangen“

„Ja, manchmal hat Mama lebendige Mäuse gebracht, und uns zum Jagen und essen gegeben. Aber ich habe auch selber vor dem Mauseloch gesessen. Man muss dann warten, bis sie kommt und dann von oben drauf springen und sie fest halten. Dann kann man noch damit spielen und sie dann essen. 

„Ging es Dir gut, als Du klein warst?“

„Ja, ich hatte alles, was ich brauchte: Mama, zwei Geschwister zum Kuscheln und Spielen. Einen schönen Schlafplatz in einer Scheune und ganz viele Mäuse zum Spielen und Aufessen.

„Gab es keine Menschen in Deinem Leben?“

„Nö. Manchmal habe ich von Weitem welche gesehen, aber Mama meinte, wir müssen uns verstecken. Denn sonst könnte es sein, dass sie uns töten. Das machen Menschen so mit Katzenbabys, hat sie gesagt. Essen Menschen uns dann, oder warum machen die das?“

„Nein Mounty, normalerweise essen Menschen in Deutschland keine Katzen. Sie essen nur „Nutztiere“, wie Kühe oder Schweine“

„Warum essen sie keine Katzen?“

„Weil sie sie niedlich finden.“

„Warum machen sie sie dann tot?“

„Mounty, lass uns lieber über Katzenfutter reden.“

„OK“

„Wie ging es weiter? Ihr wurdet dann ja eingefangen.“

„Jaaaaaaa, Menschen haben uns gefangen. Mama, meine Geschwister und ich dachten, sie würden uns töten. Ich bin dann aber wieder aufgewacht. Mein Bauch tat weh. Ich war in einem kleinen Zimmer. Minki war auch da. Es hat gestunken.

„Ihr wart im Tierheim und wurdet kastriert. Was gab es dort zu essen?“

„Was ist kastrieren?“ 

„Erklär ich Dir später. Lass uns über Futter reden. Was gab es? Konntest Du es innerhalb von Sekunden aufessen? Was die anderen nicht konnten?“

Da war kein Futter! Es gab keine Mäuse und wir waren eingesperrt.“

„Sie haben euch Katzenfutter gegeben. Trockenfutter und Nassfutter. Ich habe das gesehen. Ich war auch da.“

„Ich habe das gegessen, weil ich Hunger hatte. Wir mussten etwas essen, sonst wären wir ja verhungert. Wir haben das trockene Knusperzeug probiert. Es schmeckte ganz komisch, aber irgendwie auch gut. Da habe ich dann alles aufgegessen. Minki nicht. Mein Bauch tat weh und wurde immer dicker. Ich musste kotzen. Dann nahm ich dass, was Du Nassfutter nennst. Ich brauchte das gar nicht zerbeißen. Ich weiß nicht was es war. Es war kein Futter. Ich hatte Bauchschmerzen. Ich bekam Durchfall. Und wir fingen fürchterlich an zu stinken. Ich wollte zurück nach Hause. Ich wollte wieder Mäuse fangen und essen.“

„Ging es Dir gut?“

„Nein! Was haben die Menschen im Tierheim mit uns gemacht? Wollten sie uns töten?“

„Nein Mounty, sie meinten es gut und wollten euch mit Katzenfutter füttern. Die meisten Menschen denken, es wäre gut und richtig, Katzen damit zu ernähren.“

„Warum denken die das? Es stinkt und ich hatte Bauchweh! Was war das, was wir gegessen haben? Es war kein Futter!“

„Warum denken Menschen, Katzenfutter sei gute Katzennahrung?“

„Mounty, diese Frage ist gar nicht so kurz zu beantworten. Denn es ist eine Auswirkung unserer industriellen Entwicklung. Die Herstellung und der Verkauf von dem Zeug, dient in erster Linie dazu, Menschen ein bequemes Produkt zu verkaufen und die Abfälle unserer „Nutztiere“ zu entsorgen. Wenn die Abfälle, die wir Menschen nicht essen können, nicht in die sog. Tiernahrung kämen, müsste man sie verbrennen. Und das ist teuer. Besser ist es, diese zu verarbeiten und an Menschen zu verkaufen. Denn so kann man tatsächlich Müll zu Geld machen. Es gibt viele Arbeitsplätze und Aufgaben, die mit der Produktion von „Tiernahrung“ verbunden sind. Damit die Tierbesitzer das Zeug wirklich kaufen, macht man ganz viel Werbung um das Futter. Werbung ist so, dass man Menschen immer wieder sagt, dass etwas gut ist und man es kaufen muss. Und die Menschen glauben dann, dass das stimmt. Sogar die Tierärzte glauben, dass diese Werbung richtig ist. Aber in Wirklichkeit ist Werbung so, dass Menschen herausfinden, was die Bedürfnisse von Menschen sind. Und dann wird das Produkt, dass man verkaufen möchte, so beworben, dass es dazu passt. So dass die Menschen es kaufen wollen, obwohl es eigentlich gar nicht so ist, wie es beschrieben wird.“

„Das verstehe ich nicht. Menschen nennen den Müll Katzennahrung und andere Menschen glauben dann, dass es Nahrung für Katzen ist und kein Müll mehr? Weil es einen anderen Namen hat?“ 

„Genau! Noch etwas komplizierter, da diesem Müll dann weitere positive Eigenschaften zugesprochen werden, um die Menschen noch mehr zu überzeugen. Aber im Grunde hast Du es auf den Punkt gebracht.“

„Was war das, was wir da gegessen haben?“

„Mounty, auch das ist etwas kompliziert für eine Katze zu verstehen. Es ist viel Getreide in Katzenfutter und eben der Schlachtmüll, wie zum Beispiel Hühnerfedern. Es kann aber auch noch ganz viel anderes sein. Ich kann Dir ja später noch erklären, was „Tierische Nebenerzeugnisse“ sind. Dazu kommen dann sehr viele chemische Stoffe aus dem Labor. Denn der Müll benötigt eine andere Farbe und einen neuen Geruch, damit ihr ihn esst. Außerdem muss er auch noch haltbar gemacht werden.“

„Getreide kenne ich. Davon leben die Mäuse. Getreide hat Mama uns nicht als Futter gezeigt. Die Federn von den Vögeln haben wir ausgerupft, aber meist nicht so mit gegessen. Das mit dem Labor verstehe ich nicht. Es hat gestunken und wir hatten Bauchweh. Wir haben auch gestunken. Und mein Fell wurde struppig.“ 

„Ja, das habt ihr tatsächlich. Es war kaum auszuhalten, wenn ihr auf dem Klo gewesen seid.“

„Katzennahrung ist kein Futter. Katzennahrung ist stinkender Müll und Getreide und was aus dem Labor.“

„Ja Mounty, die Beschreibung ist richtig. Auch wenn wir Menschen es anders ausdrücken würden. Jetzt ist unser Text schon sehr lang geworden. Wollen wir einen zweiten Teil über Futter und BARF machen, und diesen später veröffentlichen?“

„Ich kann einen ganzen Teller BARF in wenigen Sekunden leer essen, ohne dass es einer merkt. Das können die anderen nicht! Hast Du mal einen Teller Barf für mich? Oder für Minki? Egal… „

Jetzt selber Ernährungsberater für Deine eigene Katze werden!

Oder einfach nur: KATZENFUTTER SELBER MACHEN

Bist Du ein Mensch, der seine Katzen gesund und naturnah ernähren möchte? Dann hast Du bei mir die Möglichkeit, Dich zum BARF – Profi ausbilden zu lassen. Ich helfe Dir in meinem Kurs „Natürlich gesunde Ernährung für Katzen“ dabei Dein eigener Ernährungsexperte für Deine Katzen zu werden. Eins der größten und nachhaltigsten Geschenke, das Du Deinen Katzen machen kannst.

Meine Videokurse für Dich

BARF Einsteiger Kurs Icon mit Katze
BARF Profi Kurs Icon mit Katze
BARF Premium Kurs Icon mit Katze
Logo Angela Genovese Katzen gesund füttern

Futtertipps & News

Exklusiv und kostenlos direkt in Dein E-Mail Postfach.

Hol Dir hier die Futtertipps…