Über mich

In meinem früheren Leben war ich Maschinenbauingenieurin und arbeitete in der Produktentwicklung verschiedener Industriebetriebe. Meine Liebe nach Feierabend galt meinen Tieren, der Natur, und der Ernährung und damit verbundenen Gesundheit von Mensch und Tier.

2016 machte ich diese Leidenschaft zu meinem Beruf. Meine Vision war und ist, Menschen auf einfache und sichere Art zu zeigen, wie man Katzen richtig barfen kann, so dass sie gesund sein können.

So wie auch ich früher, würden viele Menschen ihre Katzen gerne gesünder Ernähren. Bei all dem Durcheinander, was einem aber über Katzenernährung erzählt wird, trauen sich aber die meisten Menschen nicht zu, dieses zu tun und bleiben beim bekannten Fertigfutter. Weder Fertigfutter noch falsches BARF sind eine gute Lösung, um die Gesundheit wirklich zu fördern.

Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, genau dieses Problem für diese Menschen zu lösen. BARFen lernen sollte sicher sein, möglichst einfach, logisch und gesund. Also habe ich all mein gesammeltes Wissen und meine Erfahrungen analysiert, und daraus eine Vorgehensweise entwickelt, wie man Katzen langfristig einfach und gesund barfen kann. Zuerst habe ich Ende 2016 einen BARF Rechner programmiert, der es uns ermöglicht schnell und einfach ausgewogene Katzenfutterrezepte zu erstellen. Danach habe ich einen Online – Kurs erstellt, indem man eben genau diesen Weg zu gesundem Futter lernen kann. Seit dem Sommer 2017 ist dieser erhältlich und hat zusammen mit meiner z. T. intensiven Betreuung schon viele Katzen zum BARF und ihre Menschen zu mehr Glücklichkeit im Leben verholfen. Und das ist einfach unglaublich schön.

Viele Menschen stellen mir die Fragen:

Wie kommt man darauf, einen sicheren, gut bezahlten Arbeitsplatz auf zu geben und sich dann selbständig zu machen? Quasi bei Null anzufangen? Das ist mutig. 

Wie kommt man darauf vollzeit BARF Beratung speziell für Katzen anzubieten? Warum hast Du Dich ausgerechnet damit selbständig gemacht? Lebst Du jetzt davon?

Diesen Menschen möchte ich hier genau diese Fragen beantworten. Ev. erkennst auch Du Dich irgendwo im Text wieder oder lässt Dich ein wenig von mir inspirieren.

Die Natur mit ihren Lebewesen ist von Natur aus gesund

Du hast es Dir eventuell schon gedacht: Ich liebe Katzen. Eigentlich liebe ich alles, was lebt. Die Natur ist etwas Wunderbares. Wir Menschen zerstören sie unaufhaltsam und dort, wo wir nicht aktiv sind, kann sie sich regenerieren, heilen und stellt ein funktionierendes Gleichgewicht her. Genau das kann man bei Pflanze, Tier und Mensch beobachten.

Ich wusste es nicht immer, aber heute weiß ich, dass die Natur „von Natur aus“ gesund ist. Krankheiten entstehen dort, wo gegen die Natur gehandelt wird.

Fertigfutter ist nicht natürlich artgerecht für Katzen

Auch war mir früher nicht klar, dass Katzenfutter aus für die Katzen nicht artgerechtem (von der Natur für sie nicht vorgesehenem) Getreide besteht. Aus tierischen Nebenerzeugnissen: Für den Menschen nicht genusstauglichen Teile von Tierkörpern aus Massentierhaltung. Und einem Chemiecocktail, der all das in etwas verwandelt, dass wir kaufen wollen und Katzen essen müssen.

Heute weiß ich, dass diese unnatürlich Katzenernährung die Tiere krank machen muss. Das eine mehr, dass andere weniger. Das Ausschlaggebende ist, dass wahre Gesundheit durch die Fehlernährung nicht möglich ist. Die Katzen sind nicht in ihrer vollen Kraft und Gesundheit.

Benötigt diese Welt wirklich noch mehr Kaffeemaschinen?

Ich liebe auch das Technische und Logische im Allgemeinen. Deswegen wählte ich früher den Beruf „Technische Zeichnerin“ und studierte später Maschinenbau. Als Entwicklungsingenieurin erzeugte ich mit anderen Menschen zusammen erst Sanitäranlagen und dann Kaffeevollautomaten für den Einsatz im Gastronomiebereich.

Es war gut. Die meisten Kollegen waren super. Die Arbeit machte Spaß. Ich verdiente mehr Geld, als ich benötigte. Aber ich war nicht richtig glücklich damit. Ich war glücklich, wenn ich mich in meiner Freizeit meinen Tieren und meinen geliebten Ernährungsthemen widmen konnte. Vielleicht weißt Du, was ich meine.

Ich will für Tiere und ihre Menschen arbeiten

Und dann kam der Morgen auf der Arbeit, an dem ich die Erkenntnis hatte, dass mein Leben sich hier auf der Arbeit auch nicht besser anfühlen würde, wenn ich mein Cabrio gegen eine richtig geilen Pick-Up ersetzen würde. (Double Cab mit kurzer Ladefläche, selbstverständlich als Diesel mit Allradantrieb.)

Nun stellte ich mir folgende, folgenschwere Frage: „Was will ich denn jetzt tun? Was würde mich jetzt in diesem Moment glücklich machen? Sofort kam die Antwort in mir hoch: „Ich will zu Hause bei meinen Tieren sein! Ich will mich mit Tiergesundheit befassen! Ich will meine Zeit mit Menschen verbringen, die auch gesunde Tiere, gute Ernährung und natürliche Lebensumstände wollen!“

BÄM! Da hatte ich den Salat! Wie soll das gehen? Soll ich meinen sicheren Job mit gutem Gehalt gegen mein Hobby ersetzen?

Der Druck in mir wurde in den nächsten Wochen stärker und eine Veränderung war quasi nicht mehr aufzuhalten, bzw. aufzuschieben. Ich begann wieder mich zu fragen: „Was brauchen andere Menschen, was ich ihnen geben kann?“ Auch diese Antwort kam schnell: „Ich zeige Menschen, wie man Katzen gesund, natürlich und ausgewogen ernährt, so dass sie gesund sein können. Schließlich hatte ich hier bereits jahrelang geforscht und umgesetzt, was ich benötigte um selber gesunde Katzen zu haben. Das wollte ich mit der Welt teilen und den Katzen geben.

ICH WOLLTE BARF–BERATERIN FÜR KATZEN WERDEN! UND ZWAR DIE BESTE, DIE ICH SEIN KANN!

Die große Veränderung, die mich zu einem glücklichen Leben führte

Die erste meiner Fragen stellte ich mir im Herbst 2015 (zum Ende der Cabrio Saison). Ziemlich genau ein Jahr später im Oktober 2016 beendete ich mein Angestelltenverhältnis und machte mich selbständig. Nun war ich BARF-BERATERIN für Katzen.

Ehrlich gesagt, fühlte sich das zu Anfang recht unspektakulär und etwas seltsam an. Seltsam (und etwas beängstigend) war auch, dass ich von nun an kein Einkommen mehr hatte. Denn da ich meine Arbeit selbst gekündigt hatte, hätte ich sowieso nichts von unserem Staat bekommen. Beim Amt bekam ich die Information, dass sie ein derartiges Vorhaben nicht unterstützen können, da ich das ganze ja gar nicht tun müsste. Ich hätte ja in meiner Arbeit bleiben können.

Ich gab der freundlichen Dame vom Arbeitsamt Recht, denn sie wusste es ja nicht besser und legte los!

Mounty, Minki & Flauschi – meine drei Rohkostkatzen. Hier liest Du mehr über sie und was sie fressen.

ICH BEGANN DAMIT, JEDEN TAG MEIN BESTES ZU GEBEN. Um euch und euren Katzen das Beste zu geben. Was ich euch genau gebe, hast Du bestimmt oben schon gelesen.

Meine Tiere und ich sind natürlich gesund

Heute bin ich jeden Tag glücklich und dankbar für all das, was ich den ganzen Tag tun darf. Für die Erfolge, die wir gemeinsam erzielen und dass ich all diese Dinge in die Welt hinaustragen darf.

Ich lebe nach meiner Natur und gebe meinen Tieren ein möglichst naturnahes Leben.

Ich esse, worauf ich Appetit habe, bewege mich, wenn ich Lust dazu habe, schlafe wenn ich müde bin und stehe auf, wenn ich ausgeschlafen habe. Das klingt so einfach und ist doch etwas ganz Besonderes. Denn so ein Verhalten ist für die meisten Menschen in Deutschland nicht normal. Aber es wäre sehr natürlich.

HEUTE GIBT ES MENSCHEN DIE ÜBER MICH SAGEN, ICH WÄRE DIE BESTE KATZENERNÄHRUNGSBERATERIN DER WELT.

Natürlich wissen wir alle, dass es noch viele andere Ernährungsberater gibt, die ihren Job zu 100% gut machen.  Ich bin sehr stolz darauf und dankbar dafür, dass ich für viele Menschen und ihre Katzen die beste Katzenernährungsberaterin der Welt sein darf. Ich liebe meine Arbeit. DANKE.

Futtertipps & News

Exklusiv und kostenlos direkt in Dein E-Mail Postfach.

Hol Dir hier die Futtertipps…